Viele Kunden/innen fragen nach Möglichkeiten der natürlichen Hautverjüngung.
Durch die Platelet-Rich-Plasma-Methode ist dies möglich. Mit nur 20 ml eigenem Blut lassen sich bis zu 10 ml Plasma gewinnen, die zur Hautrevitalisierung eingesetzt werden können.


Wie wirkt Plasma:
Durch die Verwendung von körpereigenen Wachstumsfaktoren ist eine nebenwirkungsfreie Hautverjüngung und Revitalisierung von innen möglich. Die aktiven Wirkstoffe Ihrer Blutplättchen können durch diese Methode zur Behandlung von Aknehaut und zur Regeneration trockener, faltiger und gealterter Haut eingesetzt werden. Dadurch, dass die Wirkstoffe aus dem eigenen Blut stammen, sind allergische Reaktionen ausgeschlossen.


Ablauf der Behandlung

Ablauf der Behandlung:
Aus einer Armvene werden 20 ml Blut abgenommen und dann zentrifugiert. Durch die Zentrifugation wird das Blut in flüssige (Plasma) und feste Bestandteile (Rote und weiße Blutkörperchen) aufgespalten.
Das Plasma wird durch einen weiteren Zentrifugationsschritt aktiviert.
Die Areale, die behandelt werden sollen könne durch eine lokalanästhetikumhaltige Creme vorbehandelt werden, möglich ist auch eine Leitungsblockade mit Injektion von Lokalanästhetikum im Bereich der Gesichtsnerven, damit kann komplette Schmerzfreiheit erreicht werden. 
Durch die Injektion des Plasmas wird durch zahlreiche darin enthaltene Wachstumsfaktoren die Wundheilung von innen aktiviert. Mit 20 ml Plasma lässt sich das ganze Gesicht behandeln. 
Tiefere Falten werden zunächst direkt mit Platelet-Rich-Plasma injeziert. Flächige Bereiche, wie Wangen und Decollete werden mit dem Dermaroller behandelt. Durch den Dermaroller werden kleine Poren in der Haut erzeugt, ähnlich wie bei einer Fraxel Laser Behandlung. Durch diese Kanäle kann das Plasma von außen unter die Haut eingebracht werden.

Nach der Behandlung wird die Haut mit einem Vitamin A Öl behandelt. Die entstandene Rötung klingt nach ca 3 Stunden ab. Ein normaler Tagesablauf ist bereits am nächsten Tag wieder möglich. Trotz der unbeeinträchtigten Lichtschutzkomptenz der Haut sollte eine Sonnencreme LSF 50 appliziert werden.
Wirkung: Im Plasma finden sich nach der Aktivierung zahlreiche Wachstumsfaktoren, die durch den Aufbau von Kollagenfasern die Haut von innen straffen. Da dieser Prozess auf Basis natürlicher Signalwege abläuft ist der vollständige Wirkungseintritt erst nach ca. 6 Wochen in Form von Straffung und leichter Glättung der Haut erkennbar.

Fakten: Nebenwirkungen und allergische Reaktionen sind ausgeschlossen, da alle Wirkstoffe aus dem eigenen Blut kommen.

Erfahrungsbericht

Erfahrungsberichte:
Franziska H. 57 Jahre : Ich bin auf die Plasmatherapie gestoßen, nachdem ich im deutschen Fernsehen einen Bericht über die "Vampirtherapie" gesehen habe. Nach einigen Nachforschungen im Internet, fand ich heraus, dass es sich dabei um die Eigenblutbehandlung mit Platelet Rich Plasma handelt, die in Tirol, wie ich weiters feststellte nur von Dr. Petschke angeboten wird. Da ich allergisch auf eine Fillerbehandlung mit Hyaluronsäure reagiert habe, war mir wichtig, dass bei einer weiteren Behandlung meiner Fältchen keine chemisch erzeugten Stoffe verwendet werden. Dr. Petschke versicherte mir in einem Vorgespräch, dass nur mein eigenes Plasma für die Behandlung verwendet werden würde. Dies und Erzählungen anderer Kundinnen haben mich überzeugt, es zu probieren. Da ich nicht gut bin, Schmerzen zu ertragen, wählte ich den von Dr. Petschke mir angebotenen Nervenblock mitttels einer kleinen Spritze, statt der Betäubungscreme.  Zwei kleine Ampullen Blut wurden mir vom Doktor persönlich entnommen, vor meinen Augen zentrifugiert und anschließend konnte ich stolze 10 ml reines, goldenes Plasma aus meinem eigenen Blut sehen. Ungefähr die Hälfte haben wir, nach einem gemeinsamen Blick in den Spiegel in die größeren Lachfalten und die Stirnfalten gespritzt. Auch die kleinen Augenfältchen haben wir nicht ausgelassen. Die zweite Hälfte der Ampullen wurden dann mit einem Nadelroller in die Haut großflächig eingearbeitet. Für die Partie rund um meinen Mund verwendete Dr. Petschke einen kleineren Nadelroller. Nach gut einer Stunde, war ich zwar schmerzfrei behandelt worden, aber ein Blick in den Spiegel zeigte, dass doch das ganze Gesicht heftig gerötet war. Dr. Petschke bot mir einen kleinen Rest meines Plasmas in Vit A Öl gelöst als Nachbehandlung für den Abend an, den ich gerne zuhause auf meine gestresste Haut auftrug. Erstaunlicherweise konnte ich bereits am nächsten Tag mit etwas Make-up wieder gut unter Leute gehen und nach einem weiteren Tag war nichts mehr von der Behandlung zu sehen, als wunderbar aufgespritzte Falten. Nach etwa 8 Tagen verschwand dieses Ergebnis leider wieder, was mich etwas beunruhigte, aber wie mir Dr. Petschke ja schon in den Gesprächen vor der Behandlung erklärte, würde nach dem Abbau des eingespritzen Plasmas in der Haut, die eigentliche Wirkung erst nach etwa sechs Wochen einsetzen. Also wartete ich ab! Nach 5 Wochen spürte ich ein ständiges Kribbeln in meiner Gesichtshaut, geradeso, als ob "etwas arbeiten" würde. Meine Haut veränderte sich, verlor ihre pudrige Mattheit und bekam diesen jugendliches Glanz zurück. Die tieferen Falten blieben zwar gemildet bestehen, kleinere rund um den Mund und die Augen gingen stark zurück. Das Hautbild im Allgemeinen veränderte sich so, dass ich immer wieder von Freunden und Bekannten darauf angesprochen wurde. Meine Haut sieht erholt, jünger, straffer und jugendlich glänzender aus. Für mich hat sich diese Form der Verjüngungskur für meine Haut wirklich gelohnt.


 

Caroline R. 46 Jahre: Nachdem Ich eine Einladung zu einem Informationsabend über Hautverjüngung mit Eigenblut bekam, wurde ich auf diese neue Methode neugierig.
Die Informationen und Aufklärung zu dieser Behandlung wurden von Herrn Dr. Petschke so informativ präsentiert, dass keine Fragen offenblieben.
Ich hab mich anschießend nach reiflicher Überlegung zu dieser Methode entschlossen da ausschließlich Eigenblut bzw. das daraus gewonnene Plasma injiziert bzw. eingearbeitet wird. Da es sich um einen körpereigenen Stoff handelt, zog ich diese natürliche Möglichkeit Botox und Hyaluronsäure vor.

Herr Dr. Petschke entnahm mir Blut und erklärte mir noch mal den genauen Ablauf der Behandlung. Er zeigte mir wie er das wertvolle Plasma aus meinem Blut gewinnt und zentrifugierte es vor meinen Augen. 
Nach dem die Betäubungscreme wirkte entschieden wir gemeinsam die tieferen Falten wie die Zornesfalte und die Lachfalten zu unterspritzten. Das restliche Plasma arbeitete er mit einem Nadelroller in die Haut ein.
Mit der vorher angewendeten Betäubungscreme ist der Schmerz leicht auszuhalten.
Nach der Behandlung ist das Gesicht gerötet die Haut sieht aus als hätte man zu lange in der Sonne gelegen, aber mit entsprechender Kühlung und Pflege klingt die Rötung schnell ab.

Am nächsten Tag ist mit einem leichten Make-up von der Rötung kaum mehr etwas zu sehen. Der Erfolg stellte sich nach ca. 5 Wochen ein die Haut prickelt man merkt, wie das Plasma arbeitet, das Hautbild insgesamt wirkt frischer und leicht aufgepolstert.
Ich konnte mich über viele Komplimente freuen wie frisch und gut ich aussehe.
Ich kann die Plasmamethode nur weiterempfehlen sie ist eine absolut tolle Alternative zu Botox.
 
Caroline R. 46 Jahre


Tel.: +43 650 338 54 42
info@schoenheits-op-tirol.at












 
Impressum | jnetworks.at